Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IPeG - Institut für Produktentwicklung und Gerätebau
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IPeG - Institut für Produktentwicklung und Gerätebau
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Kompetenzen Optomechatronik

  • Systemaufbau von Halbleiter-Beleuchtungseinrichtungen
  • Adaptive Lichtfunktionen
  • Kraftfahrzeuglichttechnik
  • Anwendungen von laseraktiviertem "Remote Phosphor"
  • Hochauflösende adaptive Fahrzeugscheinwerfer
  • Konzeptentwicklung, Prototypenbau und Validierung optischer Systeme
  • Optiksimulation (LucidShape, Zemax)
  • Lichtmessung und Laserbeleuchtung
  • Gerätekonzepte

Optiksimulation

Mit Hilfe der Optiksimulation können wir optische Systeme mit deren geforderten Spezifikationen unter Berücksichtigung aller relevanten optischen Effekte analysieren, bevor diese gefertigt werden. Als Software nutzen wir zum einen Zemax, welches die Eigenschaften unterschiedlichster optischer Systeme berechnet und optimiert. Design-, Simulations- und Analysefunktionen von LucidShape nutzen wir verstärkt zur Simulation im Bereich der Fahrzeuglichttechnik.

LED- und Laseranwendungen

LEDs wie auch Laserdioden dienen als hocheffiziente, neuartige Lichtquelle für verschiedenste Anwendungen in der Beleuchtungstechnik. Aufgrund ihrer hohen Leuchtdichte eignen sich diese Lichtquellen besonders gut zur Miniaturisierung optischer Baugruppen.

Basierend auf Ziellichtverteilungen erstellen und bewerten wir Konzepte in Bezug auf Anforderungen wie Wirkungsgrad, Lichtstrom, Beleuchtungsstärke, Farbwiedergabe oder Schaltgeschwindigkeit.

Optikfertigung und Musterbau

Auf Grundlage von zuvor ermittelten Konzepten fertigen wir Prototypen optomechatronischer Systeme im Haus. Neben der klassischen Ausrüstung einer einmechanikwerkstatt mit Drehbänken und Fräse verfügen wir über eine 5-Achs-Highspeedfräse mit Diamantwerkzeugen zur präzisen Bearbeitung von Kunststofflinsen und Reflektoren.

Für komplexe Geometrien wie z.B. Gehäuseteile mit integrierten Kühlstrukturen und Designelementen kommen unsere Additive Manufacturing-Anlagen zum Einsatz. Die 3D-Druck-Techniken Selective Laser Sintering (SLS) und Selective Laser Melting (SLM) ermöglichen dabei die Erzeugung nahezu beliebiger Geometrien in Kunststoff und Metall. Darüber hinaus stehen eine Platinenfräse und die dazugehörige Bestückungstechnologie zur Verfügung, so dass wir die Elektronik für unsere Prototypen selbst anfertigen können.

Als Versuchsfahrzuege stehen ein VW Touareg und ein VW Golf zur Verfügung. Der Aufbau von Prototypen erfolgt gemeinsam mit unseren Partnern aus der Industrie.