Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IPeG - Institut für Produktentwicklung und Gerätebau
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IPeG - Institut für Produktentwicklung und Gerätebau
  • Zielgruppen
  • Suche
 

MOOC@TU9 - Massive Open Online Course - neue Online-Lehrveranstaltungen

Die LUH ist Mitglied der Allianz der führenden Technischen Universitäten Deutschlands (TU9) und bietet in dem Projekt MOOC@TU9 Lehrvideos zu den Themen der Produktentwicklung (u.a. Methoden und Werkzeuge für Konstruktion und Entwicklung) an.

Das didaktische Konzept hinter MOOCs zielt auf die Vermittlung von Fachwissen durch verschiedene Lernaktivitäten, wie zum Beispiel Videovorträge der Dozierenden, ExpertInnen-Interviews, Selbsttests oder die Diskussion in Foren. Hierdurch werden der Austausch und die Kommunikation unter den Teilnehmenden angeregt. Gleichzeitig werden auf die Bedürfnisse der immatrikulierten Studierenden  ergänzende und verpflichtende Präsenzformate durchgeführt, um größere inhaltliche Zusammenhänge und das Betreuungsverhältnis zwischen Lehrenden und Studierenden zu vertiefen.

Das MOOC@TU9 Projekt verfolgt das Ziel, gemeinsam frei zugängliche Online-Kurse (MOOCs) zu ingenieurwisenschaftlichen Themen zu veröffentlichen. Im Wintersemester 16/17 werden die ersten vollständigen online-Kurse stattfinden.

Da es sich bei dem ersten Durchlauf um eine Pilotphase handelt, soll das neu eingesetzte Lehrkonzept begleitend evaluiert und verbessert werden. Mittelfristig soll der Online-Kurs angehende Master-Studierende an beiden Universitäten adressieren, die die entsprechenden Grundlagen nicht im Bachelorstudium absolviert und somit möglicherweise fehlende Vorkenntnisse haben. Die bestehende große Heterogenität der Grundlagenkenntnisse im Bereich der methodischen Produktentwicklung soll auf diese Weise vor Einstieg in das Masterstudium kompensiert werden.

Inhalt: Methods and Tools for Engineering Design

Die Studierenden haben ein produktübergreifendes Verständnis für den Entwicklungsprozess technischer Systeme erlangt. Sie kennen allgemein anwendbare Vorgehensweisen als Hilfsmittel für die Planung, Durchführung und Überprüfung der Entwicklungsarbeit sowie für die einzelnen Arbeitsschritte grundlegende Methoden zur Aufgabenklärung, Erarbeitung prinzipieller Lösungen und Festlegung der Produktgestalt. Sie kennen einfache Bewertungsmethoden für die Auswahl von Lösungsvarianten sowie Verfahren zum kostengerechten Entwickeln und können diese anwenden.

Konkret umfasst der Kurs folgende Themen:

  • Einführung in den Konstruktionsprozess und Technische Systeme
  • Abläufe des Konstruktionsprozesses
  • Einführung in das problemlösende Denken und Problemlösungsmethoden
  • Methoden zur Aufgabenklärung, Anforderungsermittlung und zur Lösungssuche
  • Allgemeine Funktionsstrukturen
  • Erarbeitung prinzipieller Lösungen mithilfe Physikalischer Effekte
  • Konstruktionskataloge und Gestaltung

Kursniveau

Master Allgemeiner Maschinenbau
Master Mechatronik, Produktion und Logistik

Sprache

Englisch

Einrichtungen

Leibniz Universität Hannover
Institut für Produktentwicklung und Gerätebau
Prof. Dr.-Ing. Roland Lachmayer
Bastian Lippert, lippert@ipeg.uni-hannover.de

Technische Universität Braunschweig
Institut für Konstruktionstechnik
Prof. Dr.-Ing. Thomas Vietor
Ann-Kathrin Bavendiek, a-k.bavendiek@tu-braunschweig.de
https://www.tu-braunschweig.de//ik

Startdatum und Anmeldung

Im SoSe 17 beginnt der Kurs am 24.04.17

Interessenten können sich per Mail über mooc@ipeg.uni-hannover.de unter Angabe von Name, Vorname, Studiengang, Universität und Mailadresse bis zum 24.04.17 anmelden und werden rechtzeitig in den stud.IP-Kurs "MOOC-Methods and Tools for Engineering Design" eingetragen. Wöchentlich werden während des Semesters die Vorlesungseinheiten freigeschaltet, sodass die Studierenden Stück für Stück neue Inhalte erarbeiten können.

Weitere Informationen sind online zu finden unter http://mooc.tu9.de oder https:/www.tu-braunschweig.de/tu9-mooc

Förderhinweis: Das vorgestellte Projekt wird zum Teil durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung durch das an der TU Braunschweig angesiedelte Projekt teach4TU finanziell gefördert und wurde durch den Bereich Medienbildung (TU Braunschweig) begleitet.